Das Land Mecklenburg-Vorpommern bildet aus: Straßenwärter/in

Viele Menschen in Mecklenburg-Vorpommern sind täglich auf das Auto angewiesen, viele Reisende und Unternehmen nutzen täglich die Straßen in unserem Land. Jeder möchte mobil sein und zu jeder Jahreszeit auf gut ausgebauten, sicheren und sauberen Straßen fahren. Die Straßenwärterinnen und Straßenwärter sorgen mit ihrer verantwortungsvollen Arbeit für Sicherheit und „freie Fahrt“.

Insgesamt betreuen etwa 750 Straßenwärter(innen) in den insgesamt 24 Straßenmeistereien und sieben Autobahnmeistereien des Landes ein Straßennetz von rund 7.200 Kilometern.

Folgende Inhalte hat die dreijährige Ausbildung zur Straßenwärterin / zum Straßenwärter im Wesentlichen:

  • Aufgaben der Straßen- und Verkehrsverwaltung
  • Durchführung und Überwachung von Erhaltungsarbeiten an Straßen, Brücken und
  • Entwässerungsanlagen
  • Anbringen und Unterhalten von Verkehrszeichen
  • Verkehrssicherung von Arbeits- und Unfallstellen
  • Durchführen des Winterdienstes
  • Landschafts- und Biotoppflege
  • Praktische Arbeiten im Stein-, Beton- und Holzbau
  • Vermessung von Gelände und Bauteilen
  • Anfertigen von Skizzen und das Lesen von Zeichnungen
  • Handhabung und Wartung von Werkzeugen, Geräten, Fahrzeugen und Maschinen
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Erwerb der Fahrerlaubnis in den Klassen C/CE, sowie ggf. der Klasse B

Folgende Anforderungen werden an die Auszubildenden gestellt:

  • Erfolgreicher Abschluss der „Mittleren Reife“, mit mindestens „Befriedigend“
  • In den Fächern Deutsch und Mathematik mindestens die Schulnote „Befriedigend“
  • Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis
  • Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit
  • Körperliche Voraussetzungen für die Arbeit im Freien zu jeder Jahreszeit

Ablauf der Berufsausbildung:

  • Die betriebliche Ausbildung erfolgt in der zentralen Straßen- und AusbildungsmeistereiTeterow.
  • Der berufstheoretische Unterricht wird an der Beruflichen Schule des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte in Neustrelitz durchgeführt (das Land übernimmt die Kosten für die auswärtige Unterbringung der Auszubildenden während des Blockunterrichts an der Berufsschule und erstattet die Fahrt- und Verpflegungskosten).
  • Die berufspraktische Ausbildung erfolgt bei einem überbetrieblichen Ausbildungsträger (das Land übernimmt die Kosten für die auswärtige Unterbringung und Verpflegung und erstattet die Fahrtkosten).

Vergütung:

Die Vergütung richtet sich nach dem TVA-L BBiG.

Fragen zur Ausbildung können Sie direkt an das Straßenbauamt Stralsund (Greifswalder Chaussee 63b, 18439 Stralsund; Tel. 03831/2740; sba-hst@sbv.mv-regierung.de) richten.