Schwerin: Die Bauarbeiten an der B321 kommen planmäßig voran

Auf etwa einem Kilometer wurden 4000 Tonnen Material verbaut Details anzeigen
Auf etwa einem Kilometer wurden 4000 Tonnen Material verbaut
Auf etwa einem Kilometer wurden 4000 Tonnen Material verbaut
Auf etwa einem Kilometer wurden 4000 Tonnen Material verbaut
Nr.04/2020  | 10.12.2020  | SBL  | Landesamt für Straßenbau und Verkehr

Am 12. Dezember ist im 1. Bauabschnitt der B321 die erste Richtungsfahrbahn asphaltiert. „Nach dem Wochenende rollt der Verkehr auf dem neuen Asphalt“, berichtet der Leiter Großprojekte der Straßenbauverwaltung Mecklenburg-Vorpommern, Thomas Genschmer. Der Autoverkehr fährt dann über eine Spur der neugebauten Einfallstraße von der Kreuzung Lomonossowstraße – Alte Crivitzer Landstraße bis zur Kreuzung Plater Straße – Alte Dorfstraße. Der Fahrradverkehr auf dem Teilstück ist dann ebenfalls wieder möglich. Eine zweite Fahrzeugspur wird es aus Gründen der Arbeitssicherheit weiterhin nicht geben. „Nur so können wir die geltenden Richtlinien einhalten und ein sicheres Arbeiten an der südlichen Richtungsfahrbahn des ersten Bauabschnitts sicherstellen“, erläutert Genschmer.

Auf dem nun etwa 1 Kilometer langen asphaltierten Abschnitt wurden bisher 4000 Tonnen Material verbaut. Eine besondere Herausforderung stellte das angrenzende Moor dar. Um der Fahrbahn die notwendige Tragfähigkeit und Stabilität zu geben, wurde für die Nordseite eine Moorbrücke gebaut. Die aufwendige Konstruktion steht auf rund 220 Pfählen, die bis zu 25 Meter tief in das Erdreich getrieben wurden. Diese Arbeitsschritte werden auf der südlichen stadtauswärts führenden Richtungsfahrbahn wiederholt. Hier sollen 175 Pfähle in das Erdreich eingebracht werden. Das gesamte Bauprojekt umfasst eine Länge von rund 2,2 km. Der Verkehr auf der B321 zwischen Schwerin-Zippendorf und Schwerin-Mueß/Raben Steinfeld soll im Jahr 2022 wieder uneingeschränkt fließen.