Projektvorstellung, B 321 Autobahnzubringer Schwerin

B 321 Autobahnzubringer Schwerin Details anzeigen
B 321 Autobahnzubringer Schwerin
B 321 Autobahnzubringer Schwerin
B 321 Autobahnzubringer Schwerin
Nr.01/2018  | 31.05.2018  | SBL  | Landesamt für Straßenbau und Verkehr

Das Straßenbauamt Schwerin baut die Crivitzer Chaussee (B 321) von der Kreuzung Plater Straße bis nach Mueß vierstreifig aus. Seit dem 25. August 2017 liegt das Baurecht für den im Süden von Schwerin gelegenen Autobahnzubringer zur A 14 vor. Die Baustrecke ist insgesamt 2,1 km lang. Das ist der letzte zweistreifige Abschnitt dieser Bundesstraße auf dem Schweriner Stadtgebiet. Zukünftig wird es je Richtungsfahrbahn 2 Fahrstreifen geben. Diese werden durch einen Mittelstreifen getrennt. Ein weiterer Bestandteil der Baumaßnahme ist der Abriss und Neubau des Brückenbauwerks über die B 321 im Zuge des Consrader Wegs.

Es gibt zwei Bauabschnitte, die nacheinander gebaut werden. Der 1. Bauabschnitt erstreckt sich von der Kreuzung Plater Straße / Alte Dorfstraße bis zur folgenden Kreuzung Lomonossowstraße / Alte Crivitzer Landstraße. Von dieser Kreuzung bis zur Abfahrt Mueß führt der 2. Bauabschnitt. Mit den vorbereitenden Bauarbeiten wurde im Dezember 2017 begonnen. Das Ende der gesamten Baumaßnahme wird voraussichtlich im Herbst 2022 sein.

Die Baumaßnahme ist in mehrere so genannte Baulose aufgeteilt. Es gibt mehrere vorbereitende Lose, ein Hauptbaulos für den Straßen- und Brückenbau und weitere Lose für die Ausstattungen.

 

Das Hauptbaulos

Das Hauptbaulos umfasst die eigentliche Baumaßnahme, d.h. den Umbau der jetzigen zweistreifigen Fahrbahn zu einem vierstreifigen Querschnitt, beginnend von der Kreuzung Plater Straße bis zur Abfahrt Mueß. Im Bereich der Kreuzung Plater Straße werden die Fahrbahndecken erneuert. Neben den Fahrbahnen werden im 1. Bauabschnitt Rad- und Gehwege gebaut. Ab der Kreuzung Lomonossowstraße wird es bis zum Beginn des Wohngebiets „Am Störtal“ auf der Südseite wieder einen Gehweg geben. Die Brücke über die B 321 im Zuge des Consrader Wegs wird abgerissen und durch ein neues Bauwerk an der gleichen Stelle ersetzt. Es werden insgesamt 6 Lärmschutzwände zum Schutz der Anwohner vor dem Verkehrslärm errichtet. Es werden viele Leitungsverlegungen verschiedener Versorgungsträger durchgeführt. Für die Straßenentwässerung werden neue Rohrleitungen gebaut. Bevor das Regenwasser in die Gräben gelangt, wird es durch zwei neue unterirdische Reinigungsbauwerke geleitet. Die Ampelanlagen an den Kreuzungen Plater Straße und Lomonossowstraße werden umgebaut, bzw. erneuert. Auf der gesamten Baustrecke werden die Beschilderung und die Markierung erneuert. Der Waldrand des Buchenwaldes wird neu aufgeforstet.

 

Die vorbereitenden Lose

Bevor mit dem Hauptbaulos begonnen werden kann, müssen die Voraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf geschaffen werden. Hierfür mussten im vergangenen Winter z.B. im 1. Bauabschnitt viele Bäume gefällt werden, zwischen dem Räthenweg und der Straße Mueßer Bucht wurde eine Vorlastschüttung zur Verbesserung der Standfestigkeit des Bodens für die künftige Straße aufgebracht. Weiterhin werden die Umleitungsbeschilderungen für den LKW-Verkehr (großräumige Umleitung) und für die kleinräumige Umleitung über die Plater Straße, Hamburger Allee, sowie Lomonossowstraße aufgebaut. Der Kreisverkehr in der Lomonossowstraße wurde erneuert, damit der Verkehrsfluss auf der Umleitung besser gewährleistet ist. Diese vorbereitenden Lose wurden von Dezember 2017 bis Anfang Juli 2018 durchgeführt.

 

Das vorbereitende Los 02

Im 1. Bauabschnitt wird ab Ende Juli 2018 die Fahrbahn der B 321 auf der südlichen Seite in zwei Bereichen bereits verbreitert. Dies ist notwendig, damit im Hauptbaulos die geplante Verkehrsführung umgesetzt werden kann, also den Kfz-Verkehr stadteinwärts halbseitig auf der der B 321 fahren zu lassen und daneben die Fußgänger und Radfahrer zu führen. Die erste Verbreiterung beginnt auf der gegenüberliegenden Seite der Aral-Tankstelle und endet auf Höhe des Räthenwegs. Der zweite Bereich beginnt etwa 80 m westlich der Straße Mueßer Bucht und endet ca. 30 m vor dem Kinningshus. Die Verbreiterung wird in Asphalt hergestellt und schließt direkt an der vorhandenen Fahrbahndecke an.

Ein weiterer Bestandteil des Loses 02 ist der Bau einer Stützwand auf der Südseite der B 321 im Bereich von der Straße Mueßer Bucht bis ca. auf Höhe des ehemaligen Hotels Mueßer Bucht, jetzt Haus Am See (siehe unteren Planausschnitt). Die Stützwand wird 66 m lang und an der höchsten Stelle ca. 3,50 m hoch. Hierfür werden zunächst Spundwandprofile in den Boden eingebracht. Dies geschieht durch ein möglichst lärm-und erschütterungsarmes Bauverfahren. Dennoch lassen sich Lärm und Erschütterungen nicht gänzlich vermeiden. Ist die Spundwand eingebracht, wird die davor liegende, straßenseitige Böschung Schritt für Schritt abgetragen und die Stützwand erhält eine sogenannte Rückverankerung. Diese Rückverankerung wird in Form von übergroßen Ankern, die mehrere Meter in den Hügel gebohrt werden, hergestellt. Anschließend wird auf der Stützwand ein Betonholm als Abschluss zur darüber liegenden Böschung hergestellt. Die Stützwand erhält im späteren Hauptbaulos eine farblich gestaltete Verkleidung aus Porenbeton. 

Die oberhalb der Stützwand liegende Böschung wird so hergestellt, dass dort später Strauchpflanzungen vorgenommen werden können. Die Sträucher und Büsche ersetzen die zuvor gefällten Bäume und stellen den künftigen Rand des südlich gelegenen Buchenwaldes wieder her. Vor der Stützwand verläuft der künftige Radweg, der von der Kreuzung Plater Straße bis zur Kreuzung mit der Lomonossowstraße führt. Dieser wir aber erst im Hauptbaulos hergestellt.

Im Los 02 finden erste Leitungsumverlegungen statt. Auf der südlichen Seite der B 321 wird von der Kreuzung mit der Plater Straße bis in Höhe der Aral-Tankstelle eine neue Trinkwasserleitung verlegt. An zwei Stellen werden für spätere Leitungsquerungen Leerrohre unterhalb der Fahrbahn der B 321 verlegt. Die erste Querung findet 40 m östlich des Kreuzungsbereichs mit der Plater Straße statt. Die zweite Leitungsquerung erfolgt ca. am westlichen Beginn des Grundstücks der Aral-Tankstelle. Für die Querungen muss die B 321 an zwei Wochenenden voll gesperrt werden.

 

Die Verkehrsführung während der Bauzeit

Kurz vor Beginn des Loses 02 werden die aus der ersten Projektvorstellung erwähnten Umleitungen in Betrieb genommen. Für den Schwerverkehr wird es die unten beschriebene großräumige Umleitung geben. Für den übrigen Verkehr gilt die kleinräumige Umleitung des 1. Bauabschnitts. 

 

Umleitungen für den LKW-Verkehr über 7,5 t

Die großräumige Umleitung ist für den LKW Verkehr über 7,5 t bestimmt und gilt für die gesamte Baumaßnahme. Dadurch wird die Verkehrsbelastung auf den kurzen Umleitungsstrecken kleiner. Der Schwerverkehr aus Richtung Crivitz fährt die südliche Umleitung über die K 109 Richtung Sukow, weiter über die K 30 nach Banzkow und Hasenhäge bis zur L 072 (ehemals B 106) Richtung Schwerin. Die nördliche Umleitung für den Schwerverkehr führt über die L 101 von Raben Steinfeld über Leezen bis nach Rampe an die B 104 zum Paulsdamm, weiter Richtung Schwerin. Die Umleitung wird an den entsprechenden Stellen (z.B. Autobahnausfahrten) frühzeitig ausgeschildert.

Diese Verkehrsführung bleibt dauerhaft bis zum Ende der gesamten Baumaßnahme bestehen.

Im Sommer und Herbst kann es auf dieser Schwerverkehrsumleitung wegen technischer Probleme bei der Steuerung der Brücke in Banzkow zu Behinderungen kommen. Das für die Brücke zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt hält Personal für die Beseitigung von plötzlich auftretenden Störungen vor. Eine grundlegende Reparatur der Brücke ist in Vorbereitung.

 

Kleinräumige Umleitung 1. BA

Für den 1. Bauabschnitt wird der stadteinwärts fahrende Verkehr auf der Crivitzer Chaussee (B 321) durch die Baustelle geführt. Stadtauswärts erfolgt die Umleitung über die Plater Straße, die Hamburger Allee und die Lomonossowstraße bis zur B 321. Die Ampelschaltungen auf der Umleitungsstrecke werden der neuen Verkehrslage angepasst.

Diese Verkehrsführung bleibt nach Beendigung des Loses 02 bestehen und wird im Anschluss für das Hauptbaulos genutzt. 

Für die Herstellung der Leitungsquerungen muss der 1. Bauabschnitt an zwei Wochenenden in 2018 voll gesperrt werden. Die erste Vollsperrung ist für das letzte Ferienwochenende in den Sommerferien 2018 vorgesehen, also am 18./19.08. Für die zweite Vollsperrung ist das erste Ferienwochenende der Herbstferien (06./07.10.) vorgesehen. Dann werden der Autoverkehr, die Radfahrer und Fußgänger über die Umleitung Plater Straße – Hamburger Allee – Lomonossowstraße geführt. Die Anlieger an der Crivitzer Chaussee sollen ihre Grundstücke weiter erreichen können. Das wird mit der Baufirma vor Ort abgesprochen.

 

Weitere Informationen, Ansprechpartner

Über den Fortschritt des Baugeschehens und die geplanten Umleitungen wird regelmäßig informiert.

Telefonnummer für Probleme bei der Bauausführung vor Ort: 0151 / 16840097